Filmbeitrag

Selbsthilfe: Thema der Krebsschule des “Netdoktor“

Bild des Benutzers redaktion
Erstellt am 08.09.2014 von Redaktion
www.netdoktor.at

Diesen Artikel per E-Mail empfehlen

CAPTCHA
Bitte beantworten Sie die Frage. So wissen wir, dass es kein Spam ist.
6 + 13 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Informieren Sie sich per Videobeitrag über den Sinn, die Vorteile und Angebote von Selbsthilfegruppen, auf www.netdoktor.at, dem österreichischen Gesundheitswissensportal.


Einfach auf folgenden Link klicken und den Videobeitrag starten:

http://www.netdoktor.at/krankheit/krebsschule/video-selbsthilfegruppe-darmkrebs-6804915

Näheres zum Inhalt des Beitrages:

Im Rahmen des Projekts „Krebsschule“ werden – in Zusammenarbeit mit renommierten Fachleuten – Fakten über eine Vielzahl von Krebserkrankungen, Therapie- und Diagnosemethoden einfach aufbereitet.

Natürlich darf auch das Thema „Selbsthilfe“ im Angebot der Krebsschule nicht fehlen. Sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und Erfahrungen miteinander zu teilen, hat einen besonders hohen Stellenwert für die Bewältigung der Erkrankung und deren Folgen.

Als Expertinnen für die Hilfe zur Selbsthilfe haben sich Helga Thurnher und Maria Knapp vor das netdoktor-Mikrofon begeben und einen informativen und authentischen Beitrag über Selbsthilfegruppen – unabhängig von der Art der Tumorerkrankung – gestaltet.

Sie erzählen, was man von einem Gruppentreffen erwarten kann und machen Mut zur Teilnahme. Denn hier geht es nicht um einen „Jammerverein“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können erst einmal nur zuhören, niemand wird mit Fragen gelöchert. Was das Besondere an einem gelungenem Gruppentreffen ist? Aus den Erfahrungen anderer zu lernen und zu erkennen: ich bin nicht schuld an meiner Erkrankung und ich bin nicht allein.

„Das Anliegen der Selbsthilfegruppe ist, dass Patienten einander gegenseitig helfen, sagt Helga Thurnher, Gründerin der „Selbsthilfegruppe Darmkrebs“.