Info-Tag der Nachsorge in Klagenfurt

Krebs-Nachsorge ist überlebens-wichtig!

Prim. Univ. Prof. Dr. Jörg Tschmelitsch
Prim. Univ. Prof. Dr. Jörg Tschmelitsch beim Vortrag.

Diesen Artikel per E-Mail empfehlen

CAPTCHA
Bitte beantworten Sie die Frage. So wissen wir, dass es kein Spam ist.
5 + 2 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Über den zweiten Info-Tag der Krebsnachsorge in Kärnten berichtet Prim. Univ. Prof. Dr. Jörg Tschmelitsch von den Barmherzigen Brüdern St. Veit /Glan.

Mit dem INFO-TAG DER NACHSORGE möchten wir Informationsdefiziten entgegenwirken – damit jeder Patient über nötige Untersuchungen sowie sinnvolle Angebote und Möglichkeiten der Nachsorge Bescheid weiß und die für ihn richtigen Maßnahmen auswählen kann.

Im Rahmen der jährlichen Informationsveranstaltungen der „Selbsthilfe Darmkrebs“, die in Kärnten seit einigen Jahren gemeinsam mit dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in St. Veit an der Glan organisiert werden, wurde im Herbst 2016 das Thema der Krebsnachsorge bzw. die Problematik des Wiedereinstiegs in das normale (Arbeits-) Leben beleuchtet.

Unter der Leitung und Moderation Univ. Prof. Prim. Jörg Tschmelitsch diskutierten hochkarätige Experten zum Thema Krebsnachsorge.

Den Beginn machte Prim. Dr. Franz Siebert von der medizinischen Abteilung St. Veit/Glan mit Empfehlungen zur sinnvollen, ressourcenbewussten und gleichzeitig medizinisch indizierten Nachsorge. Eine standardisierte Nachsorgeuntersuchung ist notwendig und kann bei vorhandener Expertise auch im niedergelassenen Bereich erfolgen.
 

DDr. Johann Klocker, als erfahrener Onkologe und gleichzeitig Mitarbeiter des onkologischen Reha-Zentrums Althofen, wies auf die Notwendigkeit einer zielgerichteten Rehabilitation nach Tumorbehandlungen hin und stellte die Erfolge dieser Behandlung vor. Zahlreiche Tumorpatientinnen konnten in den letzten Jahren von dieser Therapie profitieren.

Die beiden Ärztinnen Prof. Dr. Irene Kührer und Dr. Lucia Ucsnik wiesen auf den hohen Wert einer positiven Lebenseinstellung zur körperlichen und seelischen Bewältigung einer Krebserkrankung hin. Dr. Ucsnik betonte einmal mehr, dass Sexualität zu den natürlichen Bedürfnissen gehört und auch nach Krebserkrankungen – gerade auch bei Stoma-PatientInnen – thematisiert und gelebt werden soll.

Zu den Möglichkeiten der Unterstützungen durch die Gebietskrankenkasse äußerte sich Dkfm. Maximilian Miggitsch von der Kärntner Gebietskrankenkasse. Zahlreiche Heilmittelbehelfe werden zur Verfügung gestellt und die Patientinnen so gut wie möglich beraten und unterstützt.

Aus Sicht der niedergelassenen Ärzte schilderte MR Dr. Helmut Racic die Situation der Nachsorge an sich sowie die Bemühungen der praktischen Ärzte bzw. Hausärzte, bei knapper werdenden Zeitressourcen der Anforderung, einer umfassenden Betreuung ihrer Patientinnen gerecht zu werden.

In einer abschließenden lebhaften Diskussion, an der auch Dr. Werner Miekusch als Vertreter des Arbeitsmarktservice (AMS), weitere Experten sowie Betroffene aus dem Auditorium teilnahmen, konnten zahlreiche Fragen beantwortet.

Wir freuen uns schon auf viele weitere interessante Veranstaltungen in Kärnten!

 

Autor:
Prim. Univ. Prof. Dr. Jörg Tschmelitsch
Vorstand der Chirurgischen Abteilung am
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan

Medizinischer Leiter der INFO-TAG DER NACHSORGE
Klagenfurt/Kärnten