Info-Veranstaltung

Erster Info-Tag der Krebs-Nachsorge

Diesen Artikel per E-Mail empfehlen

CAPTCHA
Bitte beantworten Sie die Frage. So wissen wir, dass es kein Spam ist.
6 + 11 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Ratlosigkeit der Patienten nach der Akuttherapie ++ Angst vor dem Rückfall groß ++ umfassende Nachsorge ist weit mehr als nur medizinische Kontrolle ++ aktive Mitwirkung des Patienten gefragt ++ Krebs-Nachsorge = Krebs-Vorsorge!
 

Krebs-Nachsorge ist ein überlebenswichtiges Thema – für tausende Menschen in Österreich!

Daher gab es nun auf Initiative der Selbsthilfe Darmkrebs und des Dachverbandes Selbsthilfe Kärnten – unter der Schirmherrschaft der Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. Beate Prettnererstmals in Österreich einen Informationstag zum Thema Krebs-Nachsorge: „Ist die Akuttherapie vorüber, dann beginnt die Zeit der Nachsorge und der Rezidiv-Vorsorge. In zahlreichen Gesprächen mit Patienten und Angehörigen mussten wir erkennen, dass Betroffene hier oft sehr ratlos sind. Sie wissen zu wenig oder gar nichts über diese wichtige Phase im Anschluss an die akute Behandlung. Uns wurde immer stärker bewusst, dass wir uns als Selbsthilfegruppe dringend um diese Problematik kümmern müssen“, so Helga Thurnher, Präsidentin der Selbsthilfe Darmkrebs.

„Mit dem INFO-TAG DER KREBS-NACHSORGE möchten wir diesen Informationsdefiziten entgegenwirken: damit jeder Patient über nötige Untersuchungen sowie sinnvolle Angebote und Möglichkeiten der Nachsorge Bescheid weiß und die für ihn richtigen Maßnahmen auswählen kann“, erklärt Prim. Univ. Prof. Dr. Jörg Tschmelitsch, Vorstand der Chirurgischen Abteilung am KH der Barmherzigen Brüder in St. Veit/Glan und medizinischer Leiter des Informationstages, sein Engagement für dieses Thema.

Auch aus Sicht der Gesundheitspolitik ist die Nachsorge im Sinne einer Rundum-Betreuung nach überstandener Krebserkrankung ein äußert wichtiges Thema...

"Das Wissen um und sorgfältiger Umgang mit der persönlichen Gesundheit gewinnen in unserer heutigen Zeit einen immer höheren Stellenwert. Denn wie wir alle wissen, gibt es viele Krankheiten, aber nur eine Gesundheit! Insofern ist maßgeschneiderte Vorsorge ein wichtiger Baustein unseres Gesundheitssystems. Mindestens genauso bedeutend ist aber auch eine qualitativ hochwertige Nachsorge für den Fall der Fälle!

Die Diagnose Darmkrebs trifft in Österreich jährlich nahezu 5.000 Menschen, was einen schweren Schicksalsschlag für die Betroffenen und ihre Familien bedeutet. Neben einer optimalen medizinischen Versorgung ist auch die mentale Begleitung der Patientinnen und Patienten während und nach einer Behandlung von großer Wichtigkeit. Hier kommt die „Selbsthilfe Darmkrebs“ ins Spiel, die seit vielen Jahren professionelle Arbeit leisten, wenn es darum geht Betroffenen und ihren Familien die bestmögliche Unterstützung zuteil werden zu lassen. Der Austausch mit Menschen, die ein ähnliches Schicksal teilen, kann wesentlich dazu beitragen, die eigene Situation besser anzunehmen, damit umzugehen und wieder Energie und Hoffnung zu schöpfen. In diesem Sinne gilt mein Dank nicht nur unseren Medizinerinnen und Medizinern, sondern auch den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der „Selbsthilfe Darmkrebs“, die sich jedem Patienten und jeder Patientin individuell und höchst professionell annehmen und auf dem steinigen Weg durch die Krankheit, hin zu einer hoffentlich gesunden Zukunft begleiten", so Dr.in Beate Prettner, LHStv.in und Gesundheitsreferentin des Landes Kärnten.

Der erste INFO-TAG DER KREBS-NACHSORGE hat am 21. Oktober 2015 im Hotel Sandwirth in Klagenfurt/Kärnten stattgefunden. Krebs-PatientInnen und Angehörige, ÄrztInnen und Pflegepersonen sowie alle interessierten KärntnerInnen waren sehr herzlich eingeladen, diesen Info-Tag zu besuchen!
 

Krebstherapie abgeschlossen – was jetzt?

Um nach erfolgreichem Abschluss der Akuttherapie ein Wiederauftreten von (Darm-)Krebs zu verhindern, ist umfassende Nachsorge Pflicht. Dazu gehören regelmäßige medizinische Kontrollen ebenso wie ein veränderter Lebensstil oder die Psychohygiene.

Für den Patienten, der ab diesem Zeitpunkt aus der kontinuierlichen Betreuung durch den Onkologen, Chirurgen, Pflegepersonal etc. entlassen wird, ergeben sich damit zahlreiche Fragen: Wie kann ich eine neuerliche Erkrankung verhindern? Welche Möglichkeiten der Nachsorge gibt es? Was ist dabei zu beachten? Was wird von der Krankenkasse bezahlt? Welcher Arzt bzw. Therapeut ist ab nun für mich zuständig?

Namhafte Experten der unterschiedlichsten Fachrichtungen gingen ausführlich auf diese und weitere Fragestellungen ein und stellten ihr Wissen für Patienten und Angehörige, Mediziner sowie Pflegepersonal zur Verfügung.

Darüber hinaus konnte sich jede/r Teilnehmer/in im Rahmen der Veranstaltung von den Experten in persönlichen Gesprächen beraten lassen – eine gute Möglichkeit, sich zu individuellen Fragestellungen zu informieren und auszutauschen.
 

Expertenvorträge zu folgenden Themen:

Im Rahmen des ersten Info-Tages wurden diese Themenaspekte, die im Zusammenhang mit der (Darm-)Krebs-Nachsorge eine Rolle spielen, präsentiert und diskutiert:

  • Gesund bleiben: Welche Nachsorgeuntersuchungen sind sinnvoll bzw. notwendig?
  • Onkologische Rehabilitation nach (Darm-)Krebs: Therapien, Lebensstil etc.
  • Leben mit Inkontinenz bzw. Stoma
  • Krankheitsverarbeitung – den eigenen Weg finden: psychoonkologische Betreuung in der Nachsorge
  • Krebs-Nachsorge: Was wird von der Krankenkasse bezahlt?
  • Medizinische Nachbetreuung: Kann der praktische Arzt alle Nachsorge-Bedürfnisse erfüllen?

(Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte dem u.a. Flyer!)
 

Sowohl Helga Thurnher von der „Selbsthilfe Darmkrebs“ als auch Mag. Monika Maier vom „Dachverband der Selbsthilfe Kärnten“ erläuterten in ihren Beiträgen den hohen Stellenwert der Selbsthilfe sowie die wichtige Rolle proaktiver Eigeninitiative im Rahmen der Krebs-Nachsorge.

In der Pause und nach der Veranstaltung standen die Expertinnen und Experten den ratsuchenden Teilnehmern des Informationstages auch für Einzelgespräche zur Verfügung.

Nach dem großen Erfolg des Informationstages in Klagenfurt sollen nun weitere INFO-TAGE DER NACHSORGE in den anderen Bundesländern folgen! Termine und nähere Informationen dazu werden zeitgerecht auf unserer Website veröffentlicht!

 

 

____________________________________________________________________________________

!!! Vielen Dank auch den Sponsoren und Kooperationspartnern
des INFO-TAGES DER NACHSORGE Kärnten/Klagenfurt !!!

Amgen | Ärztekammer Kärnten | Humanomed | Kärntner Gebietskrankenkasse
Medtronic & Covidien | Merck | Norgine | Ratiopharm | Roche
 

Rückfragen bei:


Helga Thurnher
Untere Weißgerberstraße 19/12
1030 Wien
Telefon: 01/714 71 39
E-Mail: info@selbsthilfe-darmkrebs.at